Bach ‘n more Jazz im Kontrapunkt

im Fraumünster-Kreuzgang mitten in der Zürcher City

 4. SEPTEMBER, 17.30 UHR
Im Fraumünster:
Jörg Ulrich Busch an der Fraumünster-Orgel spielt die Passacaglia in c-Moll von J. S. Bach.
Danach im Kreuzgang:
The Georges Burki Collective improvisiert über verschiedene Themen von J. S. Bach über S. Rachmaninov bis C. Franck.
Georges Burki – Violine, Raetus Flisch Bass, Tony Renold Schlagzeug

5. SEPTEMBER, 17.30 UHR 
Der Wiener Gitarrist und Komponist Helmut Jasbar spielt Werke aus dem klassischen Repertoire und Eigenkompositionen.

11. SEPTEMBER, 17.30 UHR
Im dritten Konzert beendet The Georges Burki Collective den Zyklus mit Variationen über die Chaconne aus der Partita in d-Moll für Violine solo von J. S. Bach.

Eintritt frei – Kollekte
Bei schlechtem Wetter finden die Konzerte im Fraumünster statt.

Weitere Informationen und die Mitwirkenden 2018 sind im Flyer zu finden
Stimmen zum Zyklus 2017


Zum Konzertzyklus 2018

Nach dem erfolgreichen ersten Konzertzyklus Bach ‘n more im Jahr 2017 nun die Fortsetzung wieder in der ersten Septemberhälfte – Beginn eine halbe Stunde später.

Wie im Vorjahr wird The Georges Burki Collective (Burki/Flisch/Renold) die klassische Kammermusik mit improvisatorischen Elementen bereichern, die sich von der Klassik zum Jazz hin entwickeln. Ausgangsbasis sind Themen der «klassischen» Musik (z.B. Partita in d für Violine solo von J. S. Bach), Jazz Standards oder Eigenkompositionen. Das klassische Publikum erlebt nicht nur neue und kreative Formen des ihm vertrauten Klanguniversums, sondern auch die Verwandtschaft historischer Musikformen mit zeitgenössischen Grooves. Beim ersten Bach ‘n more Zyklus 2017 wuchs nicht nur die Begeisterung des Stammpublikums sondern auch die Zahl der Zuhörer.

Der Geiger und Initiator der Konzertreihe Georges Burki arrangiert und harmonisiert (mit Akkorden unterlegt) die jeweils auf den Originalthemen basierenden Stücke. Während der Bass im Stil eines modernen Basso Continuo agiert und das Schlagzeug die jeweiligen Grooves beiträgt, improvisiert die Violine vorerst in erkennbarer Anlehnung an die Originalmelodien, danach immer freier und jazziger. Auch Bass und Schlagzeug haben ihre improvisatorischen Momente, solo wie auch im Dialog untereinander und mit der Geige.

Der Bach ‘n more Zyklus 2018 ist die zweite Ausgabe einer jährlich wiederkehrenden Konzertreihe.

Finanziert werden die Zyklen durch Spenden.